Nur ein reaktionäres Relikt? Was bedeutet „Heimat“ für die Architektur? Ringvorlesung an der Universität Kassel

Im Rahmen der Vortragsreihe Fusion – Positionen zu Architektur, Stadt und Landschaft veranstaltet die Universität Kassel die Ringvorlesung Heimat. Der Onlinediskurs geht dem durch rechtspopulistische Auslegungen belasteten Begriff auf den Grund und untersucht den Bezug zum gebauten Raum. Was ist unter Heimat zu verstehen und wie wirken sich die damit verbundenen Vorstellungen auf unsere Lebenswelt aus? … Weiterlesen »Nur ein reaktionäres Relikt? Was bedeutet „Heimat“ für die Architektur? Ringvorlesung an der Universität Kassel

Internationaler Hochhauspreis 2020: Elitäre Sprüche aus dem Elfenbeinturm

Der alljährlich in der Frankfurter Paulskirche verliehene Internationale Hochhauspreis zeichnet die innovativsten Neubauten einer von jeher kontrovers diskutierten Bauform aus. In diesem Jahr konnte man der Veranstaltung im Homeoffice beiwohnen. Zum Glück, denn die digitale Aufzeichnung erlaubte es, auf die Architektenvorträge vorzuspulen. Eskapismus und ein reaktionäres Weltbild machten die Anmoderation mit Herr Cachola Schmal und Frau Hartwig zur Qual. … Weiterlesen »Internationaler Hochhauspreis 2020: Elitäre Sprüche aus dem Elfenbeinturm

„Energetisches Dämmen“: Unvollkommene Maßnahme zum Klimaschutz

Am 1. November 2020 tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Vor allem die Förderung der Maßnahmen zum „Energetischen Dämmen“ soll zu einer erheblichen Reduzierung von CO2-Emissionen beitragen. Dabei geben die Behörden selbst ein schlechtes Signal für eine kontrovers diskutierte Maßnahme. Laut Klimacheck der Deutschen Umwelthilfe genügen gerade einmal vier Ministeriumsbauten den Vorgaben, alle sonstigen Bundesgebäude fielen durch. Stellt die GEG in ihrer vorliegenden Form wirklich einen sinnvollen Beitrag zum Klimaschutz dar? Fachleute stellen u. a. die dem Gesetz zugrunde liegenden Berechnungsmethoden schon seit Längerem in Frage. … Weiterlesen »„Energetisches Dämmen“: Unvollkommene Maßnahme zum Klimaschutz

Überholtes Regelwerk und privatwirtschaftliche Interessen behindern Innovationen im Klimaschutz. „Energetisches Dämmen“, Teil 1.

Auch nach Jahrzehnten von Forschung und Entwicklung in Passivhaus- und Nullenergiehaustechnik orientieren sich die gesetzlichen Vorgaben zu einer effizienten Gebäudetemperierung an längst überholten Standards. Zeitgemäßen Berechnungsmethoden und Bewertungskriterien steht unter anderem die von staatlicher Seite begünstigte Marktdominanz der konventionellen Industriedämmstoffe entgegen. … Weiterlesen »Überholtes Regelwerk und privatwirtschaftliche Interessen behindern Innovationen im Klimaschutz. „Energetisches Dämmen“, Teil 1.

Klimaschäden durch Kompensation: Gebäudeemission reduziert, Verkehrsemission erhöht. „Energetisches Dämmen“, Teil 2.

Es ist unbestritten, dass eine Reduktion von Heizenergie eine entlastende Wirkung auf das Klima hat. Die Frage ist allerdings, ob die Fokussierung auf die Reduzierung von Heizenergie nicht andere Probleme für das Klima im Schlepptau hat, die den Effekt aufheben oder gar zu einer Verschlechterung der Bilanz beitragen. Es wäre nicht das erste Mal, dass Umweltargumente vorgeschoben werden, wenn es um wirtschaftliche Interessen geht. … Weiterlesen »Klimaschäden durch Kompensation: Gebäudeemission reduziert, Verkehrsemission erhöht. „Energetisches Dämmen“, Teil 2.

Der künstlich erzeugte „Widerspruch“: Klimaschutz und Bezahlbares Wohnen. „Energetisches Dämmen“, Teil 3.

Einer der Faktoren, die die Akzeptanz der mit der GEG festgeschriebenen Verpflichtung zur energetischen Sanierung behindert, ist die ungerechte Verteilung von Kosten und Nutzen der Maßnahme. Dazu hat die deutsche Umwelthilfe gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund ein 10-Punkte-Sofortprogramm veröffentlicht. … Weiterlesen »Der künstlich erzeugte „Widerspruch“: Klimaschutz und Bezahlbares Wohnen. „Energetisches Dämmen“, Teil 3.

Elefant im Raum: Klimakiller Bauboom. „Energetisches Dämmen“, Teil 4.

Die Förderung von Klimaschutzmaßnahmen im Bausektor konzentriert sich momentan vor allem auf die Vermeidung von Heizenergieverlusten. In der Bilanz der durch die Branche erzeugten Klimaschäden ist das aber nicht das größte Problem. Klimaschutzmaßnahmen für den Bau müssen tiefer greifen. … Weiterlesen »Elefant im Raum: Klimakiller Bauboom. „Energetisches Dämmen“, Teil 4.

Heinze ArchitekTOUR 2020

Schon lange war eine Baumesse nicht mehr so politisch wie die erstmals virtuell veranstaltete Heinze ArchitekTOUR 2020. Vor allem bei den Architektenvorträgen gehörten Klimakatastrophe, Coronapandemie und gesellschaftspolitische Konflikte zu den Leitthemen. Tobias Wulf von Wulf Architekten sprach von einem anstehenden Paradigmenwechsel. … Weiterlesen »Heinze ArchitekTOUR 2020

Heinze ArchitekTOUR 2020, Teil 2: Verdichtung und Zersiedlung

Das Schlagwort Verdichtung kam in fast jedem Architekten-Vortrag der virtuellen Heinze ArchitektTOUR 2020 mindestens einmal vor. Aber was genau ist darunter zu verstehen? Über die Notwendigkeit, den Stadtraum besser zu nutzen, herrschte weitgehend Konsens. Bei Analyse und Lösungsansätzen gab es deutliche Unterschiede. … Weiterlesen »Heinze ArchitekTOUR 2020, Teil 2: Verdichtung und Zersiedlung

Heinze ArchitekTOUR 2020, Teil 3: Visionen von der Stadt der Zukunft

Wie sieht visionäre Stadtplanung aus? Spektakulär verformte, fantastische Panoramen wie man sie aus Computerspielen kennt? Oder sind für die Stadt der Zukunft andere, weniger formale Aspekte entscheidend? Die Pandemie war für Viele ein Anlass zur Selbstreflektion. Krisen seien Katalysatoren für Kreativität und gesellschaftliche Fragen, resümierte u. a. das Schweizer Büro Holzer Kobler. Man solle die Pandemie als Chance zum Umdenken sehen, riet auch Stephan Behnisch. … Weiterlesen »Heinze ArchitekTOUR 2020, Teil 3: Visionen von der Stadt der Zukunft

Städtische Bühnen im Lifechat: Diskussionsfake und Realitätsverleugnung

Am 10. Juni veranstaltete das DAM eine „Podiumsdiskussion“ zur Zukunft der Städtischen Bühnen mit u.a. Frau Dr. Hartwig. Ein Blick auf die Vorankündigung auf der Webseite des Frankfurter Kulturportals ließ bereits erahnen, was die Zuhörer wirklich erwartete. Die dort zu lesende Aufwertung der umstrittenen Abrissentscheidung zum „Meilenstein“ hätte in ihrer höhnischen Selbstüberhöhung vom Redenschreiber Donald Trumps persönlich stammen können. In Adaption von „L’etat c’est moi“ lautet die Botschaft der nur schlampig als „Diskurs“ verkleideten Marketingveranstaltung: Wir (die Stadt Frankfurt) lassen uns weder von Fakten noch von gesetzlichen Vorgaben dreinreden. … Weiterlesen »Städtische Bühnen im Lifechat: Diskussionsfake und Realitätsverleugnung

Pannenplanung Städtische Bühnen: Rechnung ohne das Denkmalamt gemacht

Nachdem die Coronakrise den ehrgeizigen Fitzcarraldophantasien für einen Neubau des Frankfurter Schauspiels eine Absage erteilt hat, erleidet die umstrittene Planung der Stadt nun die nächste Schlappe. Das Lankesdenkmalamt bestätigt in einem Gutachten die Denkmalschutzwürde des Foyers und läutet eine neue Runde ein: Ring frei für das Frankfurter Betonkopfkabinett. Ein Schritt vor, zwei Schritt’ zurück, orientierungslos im Stolperschritt taumeln die politischen „Entscheidungsträger“ der Stadt in Richtung – ja, wohin eigentlich? In Richtung Zukunft, wie die Betitelung der „Stabsstelle Zukunft der Städtischen Bühnen“ suggerieren will, jedenfalls nicht. … Weiterlesen »Pannenplanung Städtische Bühnen: Rechnung ohne das Denkmalamt gemacht

Städtische Bühnen Frankfurt – Zukunft ungewiss

Die Coronakrise hat die Abriss- und Neubaupläne für die Städtischen Bühnen vorerst ausgesetzt. Noch ist völlig unklar, wie es danach weitergeht. Nimmt die Stadtpolitik die Krise zum Anlass, die von der Petition zur Zukunft der Städtischen Bühnen eingeforderte Dsikussion über ein bedarfsgerechtes Kulturangebot endlich nachzuholen? Oder bleibt sie stur weiterhin auf einem Kurs, der die Interessen von Investoren über die der eigenen Stadtbevölkerung stellt? … Weiterlesen »Städtische Bühnen Frankfurt – Zukunft ungewiss

BER in der Coronakrise: Umbau zur Shoppingmall der Zukunft

Das Gerücht, der Berliner Flughafen solle Ende Oktober trotz Coronakrise eröffnen, löste eine breite und heftige Kritik aus. Offenbar nicht ohne Folgen. Ein Festhalten am Großflughafen sei politisch nicht mehr zu vermitteln, verriet ein Abgeordneter, der nicht genannt werden möchte. „Wenn breite Teile der Bevölkerung in Existenznot geraten, kann der Staat es sich nicht leisten, die Geldreserven für Prestigeprojekte auszugeben.“ Was in nächtelangen Videokonferenzen und heftigen Diskussionen beschlossen wurde, dringt allmählich an das Licht der Öffentlichkeit. Die unzeitgemäßen Flughafenpläne sind Geschichte – Berlin bekommt die modernste ShoppingMall der Welt.
Weiterlesen »BER in der Coronakrise: Umbau zur Shoppingmall der Zukunft

Frankfurter Buchmesse 2019, Leitthema „Anthropozän“ – kein Thema für die Architektur?

Die Frankfurter Buchmesse setzte 2019 den Fokus auf die Klimakatastrophe. Das Thema stieß beim Publikum auf großes Interesse, selten waren die Podien des „Weltempfang“-Areals so umlagert. Die Tische des Cafés mussten am Wochenende ohne Stühle auskommen, die Besucher*innen standen bis in den Gang. Während einige Verlage die Chance nutzten, Publikationen zum Leitthema zu präsentieren, war ausgerechnet bei den Architekturverlagen kaum etwas dazu zu finden. … Weiterlesen »Frankfurter Buchmesse 2019, Leitthema „Anthropozän“ – kein Thema für die Architektur?